POLIS

Weltpolitik anschaulich gemacht

Polis – Weltpolitik anschaulich gemacht

Ein Politikwissenschaftler der Universität Erlangen hat dieses Planspiel entwickelt, um Weltpolitik anschaulich zu machen und so im Ansatz in ihren Anforderungen und Leistungen zu verständlich zu machen. Im Jahr 1989 hat die Bundeswehr dieses Spiel übernommen und entwickelte daraus ein Simulationsspiel, um die sicherheitspolitischen Bemühungen und Zielsetzungen der Bundeswehr dar zu stellen. Dieses Angebot geht an Schulen, die sich dann entscheiden können ob sie dieses Programm für ihren SuS in den Höheren Jahrgangsklassen nutzen wollen.

Zu beginn des Spiels wird eine Ausgangssituation vorgegeben, ein „Ausgangs setting“. Die einzelnen Spieler (SuS) vertreten bestimmte Regionen und entsprechende politische Institutionen in diesen Einflussbereichen: China, Japan, Russland, Europa, Amerika, Afrika, Indien, Brasilien. Vertreten sind dabei die Postionen eines Ministers für Wirtschaft, Außen Innenpolitik. Hinzu kommen Vertreter der Weltbank und der Weltpresse. In mehreren „Runden“, eine runde Simuliert die Entscheidungen innerhalb eines Jahres werden für die jeweiligen Zuständigkeitsbereiche Entscheidungen getroffen.

Dazu gibt es Informationen über entsprechende Verträge und absprachen, die bereits bestehen und die bei jeweiligen Entscheidungen berücksichtige werden müssen. Die Spielleiter, Jugendoffiziere der Bundeswehr, geben dann jeweils Rückmeldungen, welche Auswirkungen die getroffenen Entscheidungen haben, das heißt welche politischen folgen entstehen. An einem zentralen Spieltich mit einer Weltkarte kommen dann die Vertreter der Regionen einmal im Jahr (nach je einer Runde also) zusammen: Da geht es um die Frage, wo, zu welchem Zweck welche Kräfte eingesetzt werden müssen, um entstandene Probleme und Konflikte im sinne von sicherheits- Friedenspolitik zu lösen. Dabei kann es auch um die frage gehen, ob und welchem umfang Militärische eingriffe geboten sind. Denkbar sind natürlich auch Diplomatische Lösungen, die Wahrnehmung wirtschaftspolitischer und Finanzpolitischer Lösungsmöglichkeiten.

Auf diese weise will Polis ein realistischen Eindruck davon vermitteln in welchem maase Politisches handeln in vielfältiger weise Konflikte und Krisen lösen bzw. heraufbeschwören kann. Es soll auch deutlich werden, das jeder Art von eingriffen, gegebenenfalls auch Militärischer Art immer zu Konfliktlösung und zunehmender Sicherheit in der jeweils betroffener Region führen soll. Als Reaktion auf die Teilnahme unserer SuS an dem Projekt „Polis“ während der Bildungsmesse „Didacta“ in Köln erhielten wir folgendes Schreiben des Jugendoffiziers Moritz Brake.

NACHTRAG:

Lieber Herr Esen,

Ihre Schüler stellen die hohe Qualität Ihrer schule immer wieder eindrucksvoll unter Beweis. Meine Kollegen und ich sind einhellig begeistert von der hohen Motivation und der tollen Mitarbeit der Schüler, die mit uns über fünf lange Tage Pol&iS auf der Didacta simuliert haben. Ich danke Ihnen nochmals herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit und verbleibe mit freundlichen Grüßen!

Moritz G.J. Brake

Gymnasium & Realschule Dialog

Arnsberger Str. 11 | 51065 Köln

T: 0221 968 198 12
F: 0221 968 198 14

E-Mail: info@gymnasiumdialog.de